Veranstalter: Mineralien- und Fossilienverein Sektion Basel

 

Sonderschau Achat

 

Fazination strukturierter Zufälligkeit

"Achat ist eine mikrokristalline Quarzvarietät" – So könnte man es sachlich beschreiben. Jedoch hat Achat und vorallem Achat sammlen seine eigene Faszination. Achat diente schon unseren Vorfahren als Werkzeug und Jagdwaffe. Meist in der Varietät Flint und Jaspis. Später wurden aus Achat Schmuck- Zier- und Gebrauchsgegenstände hergestellt. Normaler Achat ist eigentlich farblos und klar. Einlagerungen von Eisen oder auch Mangan, Chrom, Calsium führen zu seinem spektakulären Aussehen.

Erst in jüngerer Zeit wurde das Achatsammeln immer populärer und wächst stetig weiter. Die Schönheit der Achate liegt Anfangs im Stein selbst verborgen und wird erst durch gekonntes aufschneiden, schleifen und polieren für den Betrachter sichtbar. Bezüglich der Entstehung der Achate gibt es immer noch zahlreiche Fragezeichen. In den letzten Jahren wurden viele Theorien entwickelt, wieder verworfen oder durch neue ersetzt. Heute kennen wir unzählige Ausbildungsformen des Achats.

Eine streng wissenschaftliche Strukturierung innerhalb der Achate gibt es nicht und im allgemeinen Sprachgebrauch haben sich viele Bennungen verankert. Oft werden Opale, Chalcedone, Karneole, Jaspise usw. in einem Atemzug mit den Achaten genannt, gleichwohl sie eigene Gruppen bilden. In unserer Sonderschau möchten wir Ihnen die Faszination der Achate näher bringen. Lassen Sie sich durch die welweiten Fundorte mit ihren speziellen Ausprägungen in Farbe und Formgebung begeistern.

 

Weitere Informationen zum Achat erhalten Sie zudem im aktuellen Börsenwegweiser. (ab 1. November als download oder als Besucher an der kommenden Basler Minerlientage)

An dieser Stelle besten Dank an alle Aussteller und Freunde und dem Nat.Hist. Museum Basel, welche uns bei der Gestalltung mit Exponaten unterstützten..